Anzeige:
     Anzeige:
minimore.de – die E-Book-Boutique




Anzeige



satt.org
Archiv 2012
Archiv 2011
satt.org
Archiv 2010

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2009

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2008

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2007

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2006

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2005

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2004

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2003

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12

satt.org
September 2010


/freizeit/30.09.2010 Novi Sad, 3. - 17. September 2010. Eine Twitter-Mitschrift
Bügeln für Serbien. Morgen geht es los! Die Vorfreude wächst von Hemd zu Hemd … » mehr [Marc Degens]
/musik/29.09.2010 Rukolasalat mit Ohrfeigen:
floppy myriapoda #15 / Straßenschaden LP

Mit einem Paukenschlag hebt das neue Heft der kulturpolitischen Zeitschrift floppy myriapoda an. Das selbstbetitelte Debüt der lässigen Combo Straßenschaden gibt sich atmosphärisch-verspielt. » mehr
/musik/29.09.2010 »Nichts gegen schulmeisterliche Musik«:
OMD - History Of Modern

Das Lied schläft in der Maschine: Andy McCluskey über intelligente Musik am Synthesizer und den Tod des Britpop, die Achtziger und wie ein Comeback entsteht. » mehr [Christina Mohr]
/musik/28.09.2010 Kaum eine Atempause: Venetian Snares – My So-Called Life
Aaron Funk alias Venetian Snares eröffnet sein neues Label Timesig mit einem Zitteraal von Album. Obacht: Der Mann kennt sich mit Jazz und Klassik genauso wie mit Breakcore aus. » mehr [Robert Mießner]
/musik/28.09.2010 Short Cuts: Manchester – Berlin – Brighton
The Charlatans treffen Crass. !!!, Andreya Triana und Rose Elinor Dougall überzeugen. Bei Hurts und The Pipettes wollen die Achtziger nimmermehr aufhören. » mehr [Thomas Backs und Christina Mohr]
/comic/26.09.2010 QUERGELESEN
Kurzkritiken zu »Ein Zoo im Winter« von Jiro Taniguchi, »Corps etranger« von Céline Meyrat, »Fräulein Rühr-mich-nicht-an« von Hubert & Kerascoët, »Roland, Ritter Ungestüm« von François Craenhals, »A Lollypop or A Bullet« von Kazuki Sakuraba & Iqura Sugimoto und »Galáo to go« von Calle Claus … » mehr [Felix Giesa]
/comic/26.09.2010 Jenseits des Fanzines: Comicgate-Magazin 5
Pünktlich zum Comic Salon in Erlangen erschien die aktuelle Nummer 5 des »Comicgate-Magazins« und mit vier Jahren Verzögerung habe ich endlich einen näheren Blick gewagt … » mehr [Felix Giesa]
/film/23.09.2010 Film des Monats: Fish Tank (R: Andrea Arnold)
Die Handkamera fängt einerseits ähnlich wie bei den Brüdern Dardenne oder ähnlichen Filmen über die gewaltbereite urbane Jugend ungeschönt die Machtkämpfe, Beleidigungen und Verletzungen ein, wie sie bei intimeren Szenen plötzlich Zeitlupe und warme Farben nutzt. » mehr [Thomas Vorwerk]
/film/23.09.2010 Dinner für Spinner (R: Jay Roach)
Barry: »I don’t wanna cramp your style!« – Tim: »It’s already cramped.« » mehr [Thomas Vorwerk]
/film/23.09.2010 The Town (R: Ben Affleck)
Das Buch, auf dem dieser Film basiert, ist von Chuck Hogan und heißt Prince of Thieves (dt. Titel: Endspiel). Wer Krimis mag, die in Boston spielen: Film vergessen, Buch lesen! » mehr [Thomas Vorwerk]
/comic/19.09.2010 Das dekadente Leben der Poeten:
»Barbara« von Osamu Tezuka

Nach und nach kann man auch im deutschsprachigen Raum mehr vom umfangreichen Mangawerk Osamu Tezukas lesen. Dank des verdienten shodoku-Labels des Schreiber & Leser-Verlages aus München wird nun ein unkonventionelles Werk aus dessen mittleren Schaffensphase zugänglich … » mehr [Felix Giesa]
/literatur/19.09.2010 Ein Dichter am Rande des Nervenzusammenbruchs: »Unsichtbar« von Paul Auster
In seinem Roman »Unsichtbar« kehrt Paul Auster zu seinen literarischen Anfängen zurück und beschreibt das Scheitern eines hoffnungsvollen Talents. » mehr [Jörg Auberg]
/literatur/19.09.2010 Mordsmäßig Folge 53:
»Das Alphabet der Knochen« von Louise Welsh

Eigentlich will Dr. Murray Watson die Biografie eines Lyrikers schreiben, der Anfang der siebziger Jahre unter mysteriösen Umständen verschollen ist. Doch jeder Schritt, mit dem sich Dr. Watson näher an seinem Forschungsgegenstand wähnt, zieht ihn weiter hinein in einen Sumpf aus Lügen, Sex, Okkultismus und Literaturwissenschaft. » mehr [Kirsten Reimers]
/film/16.09.2010 Ponyo - Das große Abenteuer am Meer (R: Hayao Miyazaki)
Schaue Ponyo! Lebe bunter! » mehr [Thomas Vorwerk]
/film/16.09.2010 The American (R: Anton Corbijn)
Killer brauchen viel Zärtlichkeit. » mehr [Thomas Vorwerk]
/literatur/12.09.2010 Die Kinder der Wende weiten den Blick:
»Die komische Frau« von Ricarda Junge

So wie Ricarda Junge die Geschichte dieses Hauses erzählt, vermag sie es, dem komplexen Spannungsfeld von Architektur und Totalitarismus, für das die Gebäude des Karl-Marx-Allee-Ensembles heute stehen, ein Gesicht zu geben. » mehr [Patrick Baumgärtel]
/literatur/12.09.2010 Giwi Margwelaschwili: Der verwunderte Mauerzeitungsleser
Auf Häuserwänden findet man häufig Slogans. Margwelaschwili geht auf den besonderen Charakter dieser Artefakte ein. Sie werden im Vorübergehen gelesen … » mehr [Dominik Irtenkauf]
/literatur/12.09.2010 Der überraschende Klang beim Brechen der Zeile – Neue Gedichte von Knut Schaflinger
Schaflingers »Flüchtige Substanzen« versammelt 53, in drei Kapitel unterteilte Gedichte – jedes von ihnen ausgestattet mit Sinn für Wort und Klang, mit Emotion und, ja, auch mit Ironie. » mehr [Stefan Heuer]
/literatur/12.09.2010 Alles andere als intim: »Die Vulgarität der davongeschwommenen Felle« von Michael Arenz
Wenn dem so ist, frage ich mich, warum veröffentlicht Michael Arenz dann seine Gedichte? Wenn ihm an Intimität gelegen ist, reicht es doch vollkommen, sie seiner Frau, seinem Hund oder seinen Freunden (zu denen ich mich durchaus zähle) vorzulesen. » mehr [Florian Günther]
/film/09.09.2010  Alchemie und Mechanik: Jens Becker und Ronald Lippok in der STAATSGALERIE PRENZLAUER BERG
Berlins mythischer Bezirk heißt nicht »Prenzlberg«. Er ist immer noch mehr als »Marthashof« und »Winsgärten«. Ein solcher Ort braucht eine Staatsgalerie. » mehr [Robert Mießner]
/film/08.09.2010 Rückkehr ans Meer (R: François Ozon)
»Ich hatte keine Zeit, mich schuldig zu fühlen. Als der Arzt sagte, Louis ist tot und ich bin schwanger, dachte ich sofort: er lebt in mir weiter ...« » mehr [Thomas Vorwerk]
/film/08.09.2010 Zarte Parasiten (R: Christian Becker & Oliver Schwabe)
»Und? Wie war’s?« – »Gut. Man merkt wirklich, wie ihm sein Sohn fehlt. Hättst mal sehen sollen, wie der mich angeguckt hat.« » mehr [Thomas Vorwerk]
/musik/07.09.2010 Atmosphärische Intensität: Interpol – s/t
Anzüge und Melancholie, Spannung und Stil: Interpol haben Post-Punk studiert und etwas sehr Eigenes daraus gemacht. » mehr [Manske]
/musik/07.09.2010 Zwei Brüder, eine Frau: Chilly Gonzales – Ivory Tower
Schach- und Klavierspiel sind hochgeistige Tätigkeiten. Chilly Gonzales widmet sich beiden auf seiner siebten Platte und in seinem ersten Spielfilm. » mehr [Manske]
/literatur/05.09.2010 Sarah Manguso: Zwei Arten von Verfall
Die Leichtigkeit, die es unmöglich macht, den Roman als Krankengeschichte zu lesen, entsteht durch das unbedingte Verharren der Protagonistin in der absoluten Gegenwart. Es weist kaum ein Gedanke in die gesunde Vergangenheit, kaum einer führt in die ungewisse Zukunft … » mehr [Sarah Strebelow]
/comic/05.09.2010 »Offene Arme« von Melanie Gerland
Das Comics mittlerweile verstärkt in fremde Gefilde vordringen, beweist, und zwar sehr eindrucksvoll, die Veröffentlichung von Melanie Gerlands Comicdebüt aus dem Hause Balance, einem Bonner Fachverlag, der vornehmlich auf die Herausgabe psychologischer Beratungs- und Lebensratgeberliteratur abonniert ist … » mehr [Sven Jachmann]
/comic/05.09.2010 Klaus Schikowski: Die großen Künstler des Comics
Mit »Die großen Künstler des Comics« ist im Edel Verlag ein Coffee-table-book erschienen, dass Comics und ihre Künstler prächtig in Bild und Wort präsentiert … » mehr [Felix Giesa]
/literatur/05.09.2010 Mordsmäßig Folge 52:
»Schneller als der Tod« von Josh Bazell

Früher Profikiller für die Mafia, heute Assistenzarzt an einem New Yorker Krankenhaus – Dr. Peter Brown führt in der Tat ein neues Leben. Dumm nur, dass er wiedererkannt wird, und das auch noch von einem Mobster. Josh Bazells Debüt ist rasant, witzig, unverfroren und unbedingt lesenswert. » mehr [Kirsten Reimers]
/film/01.09.2010 Verrückt nach Dir (R: Nanette Burstein)
Eine Romantic Comedy für all jene, denen 20% schon genügen … » mehr [Thomas Vorwerk]

» ältere Beiträge …