Anzeige:
     Anzeige:
minimore.de – die E-Book-Boutique












Links:
» Alternative Art
» Art
» art.net.dortmund.de
» art tv
» Berliner Kunstkontakter
» Berliner Kunstsalon
» Bild-Rausch
» Blaue Augen
» Contact: C4
» derNU!
» Designlinks
» DESTRUCTED.INFO
» EMAF
» Euromuse
» Faktor:f
» form
» Fotowettbewerbe
» Fraktale
» Frl. Zapf
» hartware
» Hub3
» Inside artzine
» KHS Köln
» kunstfassade
» Kunstfinder
» Lookline
» Machfeld
» MKA Wien
» Meinblau
» Monochrom
» Monopol
» Netzspannung
» rebel:art
» Strictly Public
» The Thing
» Ulrich Heinke
» Wartezimmer
» Werkleitz Biennale
» Xcult
» ZKM Online
satt.org: Kunst satt.org: Freizeit satt.org: Gesellschaft satt.org: Musik satt.org: Film satt.org: Literatur satt.org: Comic


satt.org
Archiv 2011
satt.org
Archiv 2010

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2009

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2008

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2007

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2006

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2005

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2004

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2003

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12

Aktuelle Beiträge:

Rachel Goodyear, Boxers, 2009 © Rachel GoodyearGeschichten zeichnen. Erzählung in der zeitgenössischen Grafik/ Drawing Stories. Narration in Contemporary Graphic Art. Hgg. v. Folkwang Museum Essen
Während Comic-Ausstellungen oftmals den kunst- und bildhistorischen Kontext ihrer Werke großzügig vernachlässigen, fehlt in den musealen Präsentationen moderner Grafik der Vergleich zur populären Zeichenkultur. Jens Meinrenken über den Katalog zur Essener Ausstellung Geschichten zeichnen. Erzählung in der zeitgenössischen Grafik … [Jens Meinrenken]

Das eigene Fremde:
Anspruch und Wirklichkeit der Kulturhauptstadt Ruhr 2010Ruhr 2010

Den schätzungsweise 50.000 im Ruhrgebiet lebenden Kreativen der freien Kulturszene verweigerte die Ruhr 2010 GmbH die Teilhabe an der Kulturhauptstadt, das Mitsprache- und Selbstvertretungsrecht. [Herbert Schero]

Alchemie und Mechanik: Jens Becker und Ronald Lippok in der STAATSGALERIE PRENZLAUER BERG
Berlins mythischer Bezirk heißt nicht »Prenzlberg«. Er ist immer noch mehr als »Marthashof« und »Winsgärten«. Ein solcher Ort braucht eine Staatsgalerie. [Robert Mießner]

Wolfgang Müller: Valeska Gert. Ästhetik der Präsenzen
Wer ein Baby hat, weiß: auch wenn man erst acht Monate alt ist, sieht man manchmal aus wie 75. Vor allem kurz nach dem Aufwachen oder wenn man sehr müde ist. Aber warum schreiben wir über Babys, wenn doch ein Buch über die Tänzerin Valeska Gert (1892 – 1978) vorgestellt werden soll? Christina Mohr und Wolfgang Müller im Gespräch über Valeska Gert und sein Buch „Valeska Gert – Ästhetik der Präsenzen“ …

Fehmi Baumbach: my head is a bubble with interesting trouble
Fehmi Baumbachs Collagen sind sehr kommunikativ: Sie sprechen die Betrachter direkt an, stellen Fragen und sinnieren manchmal nur so vor sich hin... Christina Mohr sprach mit Fehmi, deren Werkschau »my head is a bubble with interesting Trouble« gerade bei Ventil erschien …

Décollagen: Entdeckt und fotografiert von Jens Meyer
Décollagen entstehen, wenn mindestens zwei Schichten bedruckten oder bemalten Papiers übereinandergeklebt und dann an einigen Stellen eine oder mehrere der oberen Lagen wieder abgerissen werden, so dass Ausrisse der überklebten Schichten wieder sichtbar werden …

LOVE, SOFTNESS, MADNESS: Miranda July
Marc Degens hat sich in das Werk von Miranda July verliebt …

Selbstermächtigung und Schönheit: »In Grenzen frei«
Eine Berliner Ausstellung (noch bis 13.09.09) und ein Buch über unabhängige Mode und Fotografie in der DDR … [Robert Mießner]

Prolog 4 – Heft für Zeichnung und Text
Dem Ernst, der im Spiel liegt und dem beherzten Freibeutergeist verschreibt sich seit anderthalb Jahren das Berliner Magazin Prolog. Die neue Ausgabe wird dieser Tage in der Galerie Parterre vorgestellt … [Robert Mießner]

Ein Porträt des Autors und Malers Karlo Katscharawa (1964-1994)
Katscharawa notiert deutsche Wörter auf seinen Bildern; er schreibt ‚Neue Sachlichkeit‘ sowohl bildlich als auch verbal aus, und die deutsche Sprache brachte er sich aufgrund der beeindruckenden Fassbinder-Filme selbst bei … [Dominik Irtenkauf]

Westfälische Provinz und Kölner Schule
Popmusik und westfälische Provinz -- was hat das denn miteinander zu tun? Viele der innovativsten deutschen Popmusiker stammen aus dem tiefsten Westfalen zwischen Ostbevern und Bad Salzuflen. Die Ausstellung "Stadt.Land.Pop" im Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg will aufklären - und tut dies tatkräftig mit vielen ausstellungsbegleitenden Konzerten (noch bis April 09). Wolfgang Buchholz (Westerwälder, lange in Hessen, heute in Westfalen lebend), war bei der Ausstellungseröffnung dabei und erlebte die Band Erdmöbel live …

Die Tropen. Ausstellung in Berlin, Martin-Gropius-Bau
Armut und Dritte-Welt sind Begriffe, die natürlich auch mit den Tropen verbunden werden, aber sie sollten bei einer künstlerischen Auseinandersetzung nicht im Vordergrund stehen. Paradies und Hölle wohnen hier in enger Nachbarschaft … [Anne Hahn]

Nipaf ´08 Reisebericht
Matthias Jackisch war eingeladen zu einem Performance-Festival "on Tour" in Japan. Hier berichtet er, was er sah und hörte

Christophe Badoux: Klee
Paul Klee gehört zu den bedeutendsten deutschen Malern des 20. Jahrhunderts. Um sein Leben jungen Lesern in zeitgenössischer Form näher zu bringen, haben sich das „Zentrum Paul Klee“ und der Zeichner Christoph Badoux zusammengefunden, um den biographischen Comic „Klee“ entstehen zu lassen … [Christopher Pramstaller]

Anime! High Art – Pop Culture
Frankfurt gilt gemeinhin nicht als Stadt des Comics. Umso überraschender ist es, wie intensiv sich verschiedene Frankfurter Museen in diesem Frühjahr mit Comic, Manga und Anime beschäftigen. Auch das Deutsche Filmmuseum trägt seinen Anteil trägt dazu bei. In der Sonderausstellung „ANIME! High Art-Pop Culture“ werden zeitgenössische und historische Erscheinungsformen rund um den japanischen Animationsfilm präsentiert … [Christopher Pramstaller]

Neo Tokyo3. Architektur in Manga und Anime
In Manga und Anime werden utopische Zukunftsstädte zum Leben erweckt. Architektonische Konzepte, die Anfang der 1960er Jahre in Japan entwickelt wurden, finden sich zwei Dekaden später in der japanischen Popkultur wieder. Das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt hat sich diesem Phänomen angenommen und präsentiert in der Ausstellung „Neo Tokyo3. Architektur in Manga und Anime … [Christopher Pramstaller]

„el arte es actión“, Museum Reina Sofia
Der Dresdener Performer und Bildhauer Matthias Jackisch berichtet vom Festival „el arte es actión“ Performance-Event im Museum Reina Sofia, Madrid 2008, an dem er selber mitwirkte … [Matthias Jackisch]

Tatjana Bergelt – multinationale Künstlerin stellt finnische Buchkünstler in Berlin vor
Vieles, was man sieht, ist unsichtbar. Du siehst das, was gar nicht auf der Oberfläche ist. Ich habe eine Kiste Fotos für 5 Mark auf einem Flohmarkt in Kreuzberg gekauft. Ich nutze alles, was ich finde. Dabei bin ich kein Sammler, ich interessiere mich und schaue, aber ich suche nicht … [Tatjana Bergelt | Anne Hahn]

Zu bösen Häusern gehen – Number Nine Barnsbury Road, Soho
„Zu bösen Häusern gehen“ gelingt es, eine Erinnerung an etwas hervorzurufen, an das wir uns eigentlich nicht erinnern können, weil wir es nicht erlebt haben: Das Buch selbst ist das Stück … [Crauss.]

Rechenzentrum: Silence (DVD)
Rechenzentrum werden häufig als "Multikunstprojekt" bezeichnet, doch diesen Begriff würden Marc Weiser, Christian Conrad und der Videokünstler Lillevan für sich selbst nie verwenden: Rechenzentrum ist eine Band, die aber nach eigenen, dem Popgeschäft nicht konformen Regeln funktioniert. Die aktuelle DVD "Silence" beispielsweise wurde durch die Heiligenbilder eines russischen Ikonenmalers inspiriert …lest hier ein ausführliches Interview mit Marc Weiser … [Christina Mohr]

To the Centre of the City:
David Alker und Peter Liddell, Dean Hughes, David Mackintosh in der Praxis Hagen, Berlin

Berlin ist nicht Manchester. Glück für die Hauptstadt, dass jetzt vier Künstler aus dem Nordwesten den Nordosten besuchen. Alker und Liddell, Hughes und Mackintosh stellen das bekannt Geglaubte auf die Probe, lassen es neu erscheinen und funkeln. Eine Lanze für das Nebensächliche, scheinbar Banale … [Robert Mießner]

Kunst(w)orte
Die Autorin Noël Riley Fitch schrieb einen Führer über europäische Künstlercafés. Einem nicht minder ergiebigen literarischen Schauplatz, Hotels, sind zwei andere Publikationen auf der Spur … [Sigrid Gaisreiter]

Frances Follin, Claus Pias, Martina Weinhart, Max Hollein: Op Art
Mathematik und Kunst gehen in der Op Art eine produktive Verbindung ein. Das ist kein Täuschungsmanöver, sondern zu besichtigen in einem herrlichen Katalog … [Sigrid Gaisreiter]

Vivien Greene: Arkadien und Anarchie. Divisionismus - Neoimpressionismus.
Renoir Landschaften. Magie aus Licht und Farbe

Große Auftritte sind dem Impressionismus dieses Jahr sicher. Noch bevor in Berlin im Sommer Meisterwerke aus dem Metropolitan Museum New York gezeigt werden, starteten zwei Ausstellungen, die sich einzelnen Aspekten dieses Stils widmen … [Sigrid Gaisreiter]

Ross King: Zum Frühstück ins Freie. Manet, Monet und die Ursprünge der modernen Malerei
Wie leicht hingetupft liest sich Kings Großerzählung "Zum Frühstück ins Freie", sehr viel prosaischer geht der ausgewiesene Kunsthistoriker Hajo Düchting in "Wie erkenne ich? Die Kunst des Impressionismus" zu Werke … [Sigrid Gaisreiter]

Knud Odde: Als Antwort Insektenschwärme
Von der Bibliothek auf die Bühne, ins Atelier: Seit reichlich dreißig Jahren malt und musiziert Knud Odde, Expressionist und Archivar aus Kopenhagen. Einen knappen Monat besteht die Möglichkeit, seine neuen Arbeiten in Berlin zu sehen. Und zu hören … [Robert Mießner]

Vivien Greene: Arkadien und Anarchie. Divisionismus - Neoimpressionismus.
Renoir Landschaften. Magie aus Licht und Farbe

Große Auftritte sind dem Impressionismus dieses Jahr sicher. Noch bevor in Berlin im Sommer Meisterwerke aus dem Metropolitan Museum New York gezeigt werden, starteten zwei Ausstellungen, die sich einzelnen Aspekten dieses Stils widmen … [Sigrid Gaisreiter]

Ross King: Zum Frühstück ins Freie. Manet, Monet und die Ursprünge der modernen Malerei
Wie leicht hingetupft liest sich Kings Großerzählung "Zum Frühstück ins Freie", sehr viel prosaischer geht der ausgewiesene Kunsthistoriker Hajo Düchting in "Wie erkenne ich? Die Kunst des Impressionismus" zu Werke … [Sigrid Gaisreiter]

Heiner Bastian (Hrsg.): Fragmente zur Melancholie. Bilder aus dem ersten Jahrhundert der Fotografie
Als ein Archiv vergangener Momente präsentiert eine Ausstellung Fotografien aus dem ersten Jahrhundert der Fotografie. Sie wurde zunächst in Berlin in der Alten Nationalgalerie (bis 25.2.2007) und wird dann in der Kunsthalle Tübingen (31.3.-10.6.2007) gezeigt … [Sigrid Gaisreiter]

Jowe Head: All You Can Eat
Wer immer das Gerücht in die Welt gesetzt hat, Rockmusik müsse per se dumm sein, hat die Rechnung ohne Jowe Head gemacht. Das Gründungsmitglied der Swell Maps kommt Anfang April nach Berlin. Mit einer Ausstellung und aktueller Band. Hingehen! Hinterher wollen sowieso alle dabei gewesen sein … [Robert Mießner]

Ulrich Raulff (Hrsg.): Vom Künstlerstaat. Ästhetische und politische Utopien
Sie sind die wahren Fürsten, klagen nicht, sondern konzipieren großflächig Künstlerstaaten. Ästhetischen und politischen Utopien von Künstlern spürt ein von Ulrich Raulff herausgegebener Band nach … [Sigrid Gaisreiter]

Kölnischer Kunstverein: Museum of Noise, Mark Bain und James Beckett
Seit man Mitte letzten Jahres von der Verpflichtung der jungen, weiblichen Doppelspitze des Kölnischen Kunstvereins gehört hatte, erwartete man sie mit einiger Spannung: die erste Ausstellung, die das Team Jentjens/Nathan-Dorn gestalten würde. Nun ist es soweit, und eins vorweg: dieser Anfang ist auf jeden Fall ungewöhnlich, unerwartet und viel versprechend … [Enno Stahl]

Kai Hammermeister: Kleine Systematik der Kunstfeindschaft
Die Kunst des Autors ist es, die Argumente so anregend präsentiert zu haben, dass doch eine "größere" Wahrheit über kunstphilosophische Positionen ans Licht kam. Das ist, über den Umweg der Philosophien, mehr als nur kleine Kunstfreundschaft … [Sigrid Gaisreiter]

Max Hollein, Martina Weinhart (Hrsg.): Nichts - Nothing
Einige Jahre nach der inauguralen Ausstellung der Zürcher Kunsthalle 1989 zum Nichts, jetzt also noch einmal eine Versammlung von Kunstwerken, die, durch Rücknahme schreiender Effekte und Sensationen, ironisch und poetisch gebrochen, versuchen, in einer stilistischen Breite von Minimalismus bis Konzeptualismus, für eine konzentrierte Wahrnehmung der Dinge zu sensibilisieren … [Sigrid Gaisreiter]

Skizzenbuch / Unterwegs. 100 Originale von Musikern der Indieszene
Im Rockbuch-Verlag ist gerade ein wahres Kleinod erschienen: Manuel Schreiber und Silke Leicher drückten hundert Indie-Musikern Stift und Papier in die Hand und baten sie, etwas zu zeichnen. Die Ergebnisse dieser etwas anderen Art des Interviews sind nun im "Skizzenbuch" zu bewundern … [Christina Mohr]

Pouva Start – Kamerad Kamera
Wer sich ein Bild davon machen möchte, was den Zauber dieser Kamera ausmacht, der sei nachdrücklichst aufgefordert, diese Gruppenausstellung , die vom 20. bis 30. Mai in Hamburg St. Pauli stattfindet, zu besuchen … [Herbert Hindringer]

THE FALL. Paintwork – A Tribute to Mark E. Smith
Die Sex Pistols sind schuld. Am 4. Juni 1976 besucht Mark E. Smith, 19 Jahre alt, in Manchester eines ihrer Konzerte. Und beschließt, nicht mehr länger in den Docks zu arbeiten. Stattdessen gründet er The Fall. Zum dreißigsten Jubiläum wirft die Berliner Galerie Praxis Hagen einen Blick auf die visuelle Seite der Band, an der „alle anderen gemessen werden müssen“ (John Peel, 1939 – 2004). Happy birthday, The Fall! [Robert Mießner]

Tod der Folklore – Die Kunstszene in Kirgistan
Die Kunstszene in dem ehemaligen GuS-Staat Kirgistan versucht sich zu etablieren und kämpft dabei gegen die kommerzielle Folklore. satt.org schaut hinter die Kulissen und interviewt Ulan Djaparov, Videokünstler aus Bischkek … [Marko Hild]

Wolfgang Pehnt: Deutsche Architektur seit 1900
Knapp drei Kilo schwer, 600 Seiten lang, 850 Abbildungen – Wolfgang Pehnt hat eine wahrhaft gewichtige Geschichte der deutschen Architektur seit 1900 geschrieben, deren hervorragend dargebotener Inhalt den physischen Umfang mehr als rechtfertigt … [Janina Nentwig]

Vierte internationale Performance-Begegnung in Yucatan, Mexiko
Vom 30. August bis zum 5. September luden Elvira Santamaria als Kuratorin und Antonio Prieto, Leiter des Bereichs der szenischen Künste in Merida, fünf internationale und fünf lokale Künstler aus Yucatan ein, um am vierten Internationalen Performancefestival in der Region Merida teilzunehmen. Treffend gewählter Titel des Festivals war „Handeln und Existieren" … [Helge Meyer]

Chile International. Kunst Existenz Multitud
Toni Negris Konzept der Multitude wird hier ebenso zum Referenzpunkt einer Suche nach dem widerständigen Potential subkultureller Bewegungen, wie der Versuch, Songtexte der Hamburger Band Tocotronic durch ihre Übertragung ins Spanische in einen andere Kontext zu setzen … [Timo Berger]

Kölner Galerien im Sommer 2005 Teil 2
Kölner Galerien im Sommer 2005 Teil 1
Die Anzahl der Ausstellungen in Köln ist gesunken, die Mehrzahl der Galerie konzentriert sie auf die vier Premierentermine. Enno Stahl ist durch die Stadt gestreift und hat sich umgeschaut, was neu und peppig ist - oder gerade das Gegenteil davon … [Enno Stahl]

Der öffentliche Raum als Raum des kollektiven Bewußtseins
Vor der Frage, was Kunst im öffentlichen Raum ist oder sein kann, stellt sich die Frage, was die Realität des öffentlichen Raums eigentlich ausmacht. In der Regel wird dieser vor allem als physischer Raum begriffen, d. h. als allgemein – bzw. der Allgemeinheit – zugängliche Leerstelle zwischen Gebäuden. Matthias Schamp über Kunst im öffentlichen Raum …

Plausibilität generieren, jetzt!
Wie sich bei einem Tafelbild, einer Skulptur oder einem anderen Erzeugnis produktorientierten Arbeitens – ungeachtet aller Schwierigkeiten in puncto Beantwortung – die Frage nach der Qualität stellt, nämlich ob es gelungen oder nicht gelungen sei, so stellt sie sich auch hinsichtlich eines Projektes. Der Bochumer Autor und Künstler Matthias Schamp über Maßgaben zur Qualitätssicherung projektorientierter Kunst …

Schweizer Durch Schnitt
Die kleine Schau präsentiert die Ergebnisse eines Workshops, den der Berliner Künstler Wolfgang Müller in diesem Frühjahr für Studierende der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel angeboten hat … [Marc Degens]

4. Internationales Performance Festival, Odense, Dänemark, 10.-14.09.2003
Das Performancefestival in Odense hatte in diesem Jahr über 40 internationale Künstler aus den unterschiedlichsten Disziplinen wie Tanz, Musik und Performance Art eingeladen. Bereits in der Auswahl der Künstler zeigte sich die Offenheit der Kuratorin Else Jespersen: es gab keine Konzentration auf die "pure" Körperperformance, die eindeutig der Bildenden Kunst zuzurechnen ist, im Programm des fünftägigen Festivals. Vielmehr wurden aufwendige Theaterproduktionen oder sogar Kurzfilme und Musikproduktionen neben körperzentrierten Art Performances gezeigt … [Helge Meyer]

Giorgio Vasari: Das Leben des Parmigianino
Vasaris Sammlung mit Lebensbeschreibungen zeitgenössischer Künstler wurde 1550 zum ersten Mal, eine komplett überarbeitete Version schließlich 1568 herausgegeben. Beide Arbeiten sind nicht nur grundlegend für die gesamte Kunstgeschichtsschreibung, auch im Bezug auf Parmigianino sind sie eine einzigartige werkbiografische Quelle … [Frank Fischer]

Robert & Shana ParkeHarrison: The Architect’s Brother. Eine Werkschau in Jena
"The Architect’s Brother" stellt die erste große Werkschau der Arbeiten von Robert und der an der Konzipierung der Aufnahmen beteiligten Shana ParkeHarrison dar. In Kooperation mit dem International Museum of Photography Art in Rochester (NY) ist sie derzeit europaexklusiv in Jena zu sehen. Anlässlich der Ausstellung in Jena ist ein Katalog erschienen … [Ron Winkler]

LASENKAN-Theater: "Butai Dobuzu"
Butai Dobuzu heißt soviel wie "Bühnentiere" und basiert nicht auf einem einzigen Theaterstück, sondern ist ein Montagewerk, das seinen Charme aus dem Performance-Charakter der Inszenierung gewinnt, hier steht eindeutig das "Wie" im Vordergrund, das "Was" hingegen rückt deutlich in den Hintergrund. Das Lasenkan-Theater spielt vom 7.-9. Mai im Maschinenhaus der Kulturbrauerei in Berlin … [Lothar Glauch]

Monopol - Magazin für Kunst und Leben
Da habe ich mir doch das Monopol gekauft, dieses neue, recht dickleibige Magazin, herausgegeben von Florian Illies und Amélie von Heydebreck. Ein Magazin, so behauptet es, für Kunst und Leben … [Christian Bartel]

Die Duckomenta
Enten schreiben Geschichte. Enten entdecken neue Kontinente, reisen zum Mond, das reichste Wesen der Welt ist eine Ente. Enten sind schon lange eine tragende Stütze der Gesellschaft. Sie werden befragt, fotografiert und gemalt – Enten sind aus den Köpfen und aus der Kunstgeschichte nicht wegzudenken … [Marc Degens]

3. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst
An drei Orten, den Kunstwerken, dem Martin-Gropius-Bau und dem Kino Arsenal, hat die künstlerische Leiterin Ute Meta Bauer ihre Vision einer Biennale zeitgenössischer Kunst aus, über und auf Berlin bezogen in Szene gesetzt. Es ist die dritte Auflage und endlich hat die Veranstaltung das erreicht, was sie immer schon angestrebt hat … [Timo Berger]

Interview mit Heike Ebner (Label Florinda Schnitzel)
Heike Ebner, Begründerin des Modelabels Florinda Schnitzel, stellt sich den Herausforderungen des textilen Gestaltens – mit zunehmenden Erfolg und wachsender Anerkennung. Im Mittelpunkt steht der dreidimensionale bewegte Körper, seine (Bewegungs-)Freiheit und Spielfreude. Seit September 2003 betreibt Heike Ebner den Schnitzel-Shop in Kreuzberg … [Svenja Moor]

Hagen Gunther Jung: Schrottkunst III: Die Menschmaschine
Die „Menschmaschine", ein alptraumhaftes Mischwesen mit menschlischen und maschinellen Zügen, ist die apokalyptische Synthese zwischen Mensch und Technik …. [Hagen G. Jung]

Jens Meyer: Pochoirs und negative Hände
Die Idee, Bilder mit Hilfe einer Schablone herzustellen, ist uralt. Schon in den steinzeitlichen Höhlenmalereien haben die Künstler die in ihrem Speichel aufgelösten Farbpigmente gegen ihre an die Höhlenwand gelegte Hand geblasen, so dass die Fläche der Hand aus dem Farbauftrag ausgespart blieb und die Farbe auf der Wand eine so genannte negative Hand umrandete … [Jens Meyer]

Ilja Repin: Der Magier mit dem Licht
Im Westen kaum bekannt, in Russland ein Kulturheros. In Berlin präsentiert die Alte Nationalgalerie vom 15.08.2003 - 02.11.2003 Gemälde und Skizzen von Ilja Repin (1844-1930) … [Jörg Digmayer]

Performance-Marginalien
Der Ruf der Performance in Deutschland ist schlecht. Ich frage mich: Wieso eigentlich? Weil jeder schon einmal eine schlechte Performance erlebt hat? Hat nicht auch jeder schon mal eine schlechte Ausstellung, einen schlechten Film gesehen, ein langweiliges Buch gelesen … [Enno Stahl]

Beyond the Theatre: For a Dramaturgy of the Arts
Der sardische Performer und Regisseur Massimo Zanasi (Assemini b. Cagliari) über eine mögliche Alternative zum Regietheater: das intermediale ´Poetry Theatre‘ (Text in Englisch) … [Massimo Zanasi]

Biennale-Halbzeit
Venedig im August. Es ist heiß und schwül. Immer wieder brauen sich Wolken über der Stadt zusammen, der erlösende Niederschlag aber bleibt aus. Noch bis Mitte November dauert die 50. Biennale an, schon funktionieren einige der Kunstwerke nicht mehr. Videoinstallationen haben ihren Geist aufgegeben, Besucher die Steuerungselemente interaktiver Spielchen überstrapaziert und Multiples zum Mitnehmen, wie die emblematischen »Imagine-Peace«-Buttons von Yoko Ono, sind längst alle … [Timo Berger]

16. Interazioni in Cagliari, Sardinien
Über künstlerische Messlatten, kaltes Bier und Flamingos. Ein Reise- und Festivalbericht aus Italien … [Enno Stahl]

Performance Art in NRW
Bereits zum vierten Mal finden momentan die "Performance Tage NRW" statt, und zwar als eine Art "dezentrisches Festival": an Stelle der Konzentration auf einen Ort nämlich siedelt dieses Meeting sich übers Jahr verteilt in mehreren Städten des Bundeslandes an … [Enno Stahl]

Nackte Existenz: Zum fotografischen Werk von Joel-Peter Witkin
Joel-Peter Witkins Fotografien sind furios. Sie verstören, weil man das Vulgäre, Obszöne oder Perverse der menschlichen Existenz in Reinform zu erblicken meint. Sie entfesseln den Menschen weit jenseits der gesellschaftlichen Standards und schockieren, weil sie es tun und wie sie es tun … [Ron Winkler]

Hagen Gunther Jung: Schrottkunst I | Schrottkunst II
Allerlei Gegenstände, die nicht mehr gebraucht werden oder die für ihren ursprünglichen Zweck unbrauchbar geworden sind, wandern auf den Müll, die metallenen unter ihnen auf den Schrott. Dieser ist damit eine schier unerschöpfliche Quelle für Rohmaterialien, die wieder aufgearbeitet, umgeformt und neu kombiniert zu Kunstobjekten werden … [Hagen G. Jung]

Ausstellung: DisORIENTation
Zeitgenössische arabische Künstler aus dem Nahen Osten. 20.3. bis 11.5. 2003 im Haus der Kulturen der Welt, Berlin … [Anja Scherret, Timo Berger]

Ausstellung: Alltag und Vergessen – Argentinien 1976/2003
Die Schau, die am Freitag, den 14. März 2003 in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) eröffnet wurde und noch bis zum 20. April zu sehen sein wird, vereint Kunst von argentinischen und deutschen Künstlern mit Bezug auf die sozialen und politischen Kämpfe der vergangenen dreißig Jahre … [Timo Berger]

Otto Dix: Der Krieg
Im Jahre 1924 erschien das epochale Werk "Der Krieg" von Otto Dix. In fünf Mappen mit je zehn Radierungen gelang es Dix, dem Betrachter das Thema "Krieg" näherzubringen, als es den meisten lieb sein dürfte … [Thomas Vorwerk]

Gerhard Richter: 18. Oktober 1977
Es ist schon bezeichnend, daß Gerhard Richters Gemäldezyklus zum 18. Oktober 1977 nicht in Deutschland blieb, weil sich für die Bilder kein Käufer gefunden hatte. Nun hängen sie im New Yorker Museum of Modern Art und wurden dort mit einer außergewöhnlichen, umfangreichen Publikation gewürdigt … [Martin Büsser]

Klaus Gaida: Luftkrieg und Literatur
Der Künstler zeigt in der Kölner Galerie Haferkamp eine Serie von Arbeiten, die sich auf den im letzten Jahr verstorbenen Schriftsteller W. G. Sebald berufen … [Enno Stahl]

Torsten Schlüter: Hiddensee - der Balkon von Berlin
Die Ausstellung der Hiddensee-Aquarelle ist seit Juni letzten Jahres von der Orangerie in Putbus über Ahrenshoop bis nach Wiesbaden gewandert. Nun findet sie in dem noch leeren, nach Honigwachs duftendem Raum der Galeristin Sabine Peters Barenbrock in den Hackeschen Höfen (Hof VII) vom 26. September bis 2. November ihre Heimstatt … [Anne Hahn]

Die allmähliche Verfertigung des Bildes beim Malen
Eine Bild-, Stills-, Text- und Klangaktion nach einem Konzept von Johann Zeitler.
Mitwirkende: Johann Zeitler, Model L., Horst Werner, Schutzgas, N.N., Klaus Eisenlöhr, JAY, Dietmar Ritter

Zurück zum Beton: Die Anfänge von Punk und New Wave in Deutschland
Eine Ausstellung in der Düsseldorfer Kunsthalle vom 07.07. - 15.09.2002. Besucht von unserer neuen Mitarbeiterin Christina Mohr …
[Christina Mohr]

Naoya Hatakeyama: Wir bauen eine Stadt …
Eine Fotoausstellung im Kunstverein Hannover. Weitere Austellungsorte sind Nürnberg und Amsterdam …
[Hagen G. Jung]

Bill Viola: Going Forth By Day
Ausstellung im Guggenheim, Berlin vom 2.2.-5.5.2002
[Thomas Vorwerk]

Entwicklungen und Möglichkeiten der Lautdichtung der Gegenwart.
Im Gespräch mit Jaap Blonk [Enno Stahl]

Shin-Ichi Arai: Happy Japan! [englisch]
Der japanische Performer über politische Zustände in seinem Land und seine Performance Happy Japan. Mit Bildern von Yukio Saegusa und Makoto Kondo. [Shin-Ichi Arai]

Exit Festival Helsinki 2001
Bericht vom internationalen Performance-Festival in Finland. In französischer Sprache. [Paul Grégoire]

Wiener family et. al.
Ein Abend von, für und mit Oswald Wiener im Millowitsch-Theater Köln. [Enno Stahl]

Time Space Movement
Reisebericht vom 5. Baltischen Performance-Festival [Enno Stahl]

lass gut sein, hol mal Luft!
Ein Gespräch mit der Performance-Künstlerin Anja Ibsch [Anne Hahn]

Die Akte Caravaggio
434 Meisterwerke verschwanden bei Kriegsende aus der Berliner Gemäldegalerie. [Bodo Mrozek]

Monika Maurer-Morgenstern
Ausstellungsbesuch in der Galerie Martik Kudlek (Köln) [Enno Stahl]

Christoph Gesing
Ausstellungsbesuch in der Galerie Jöllenbeck (Köln) [Enno Stahl]

Aller Anfang ist MERZ
Von Schwitters bis heute. Eine Ausstellung zum Werk Kurt Schwitters.
[Enno Stahl]

Domitorium
Das Event zum Thema "Schlafen am Arbeitsplatz" im Rahmen der Möbelmesse in Köln 2001

Anja Ibsch: Die Brüste der Artemis


satt.org Web