Anzeige:
     Anzeige:
minimore.de – die E-Book-Boutique




Anzeige



satt.org
Archiv 2012
Archiv 2011
satt.org
Archiv 2010

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2009

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2008

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2007

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2006

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2005

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2004

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2003

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12

satt.org

Dezember 2004




November 2004 | Aktuell | Januar 2005



/musik/19.12.2004 Martin Büsser: On the Wild Side
Nichts weniger als die "wahre Geschichte der Popmusik" – so der Untertitel des Buches – will Martin Büsser in "On the Wild Side" erzählen. Und Büsser kennt sich aus: seit vielen Jahren arbeitet er als Musikjournalist, hat mit "If the Kids Are United. Von Punk zu Hardcore und zurück" die ewiggültige Hardcore-Bibel verfaßt und führt nebenbei noch den Mainzer Ventil-Verlag … [Christina Mohr]
/freizeit/19.12.2004 Bühne: »Zocker« in der Volksbühne Berlin
Tritt Johan Simons in Frank Castorfs Fußstapfen? Jedenfalls inszeniert der Niederländer jetzt auch einen Russen an der Berliner Volksbühne: "Zocker" nennt er seine Sicht auf den semi-autobiografischen Dostojewski-Roman "Der Spieler". Am 27. Oktober hatte die Inszenierung, zum größten Teil von holländischen Schauspielern, aber in deutscher Sprache gespielt, in der Volksbühne Premiere … [Nora Mansmann]
19.12.2004 Lyrik.Log Folge 97: Achim Wagner
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Achim Wagner, geboren 1967 in Coburg, lebt in Köln. Zwei lyrische Einzeltitel: niemandem dieser tag (parasitenpresse, Köln 2000) und anna beats (edition roadhouse, Hannover 2004).
/film/15.12.2004 Ocean's Twelve (R: Steven Soderbergh)
Drei Jahre nach Ocean's Eleven (2001) folgt nun das Sequel des Remakes. Auf der Publicity-Tour des ersten Films sei man in Rom auf die Idee einer Fortsetzung gekommen und Regisseur Soderbergh begeisterte sich insbesondere für den europäischen Schauplatz. Als er dann auch noch George Nolfis Drehbuch Honor among Thieves um die Herausforderung eines europäischen Meisterdiebs an seinen amerikanischen Kollegen entdeckte, schrieb man dieses kurzerhand um und es wurde dem wieder vollzählig versammelten Ensemble aus dem ersten Film (Julia Roberts ist diesmal die zwölfte) auf den Leib geschneidert … [Thomas Vorwerk]
/film/15.12.2004 Ralf Königs Lysistrata (Lisistrata) (R: Francesc Bellmunt)
Ralf König gehört zwar in Deutschland nicht zu den Comic-Mega-Sellern wie Brösel oder Walter Moers, die sich auch auf dem Merchandise-Sektor eine goldene Nase verdienen, doch dafür verkaufen sich seine Werke auch im Ausland gut, denn skandinavische Schwule und Heteros können über seine Knollennasen genauso laut lachen wie wir Deutsche. Deshalb überrascht es auch nicht, daß die mittlerweile bereits vierte König-Realverfilmung für die Kinoleinwand nicht wie Der bewegte Mann etc. aus Deutschland kommt, sondern aus Spanien … [Thomas Vorwerk]
/film/15.12.2004 Das Phantom der Oper (R: Joel Schumacher)
1925 war es ein Spektakel: Das Phantom der Oper in Filmform, zunächst natürlich stumm, aber schon mit Farbe in ausgesuchten Momenten wie dem ersten Auftritt des Phantoms. Vielleicht nur ein Zufall, vielleicht aber auch eine Reminiszenz an den Klassiker des Horrorkinos, wenn Joel Schumacher auch seine Adaption des Andrew Lloyd Webber-Musicals schwarzweiß beginnen lässt … [Benjamin Happel]
/film/15.12.2004 Ravioli (R: Peter Payer)
Der zumindest in Österreich bekannte Kabarettist Alfred Dorfer arbeitete Teile seines Theaterstück heim.at zu einem gelungenen Film um, in dem der desillusionierte und valiumberauschte Heinz Hoschek (Dorfer) unter anderem Zwiegespräche mit seiner verstorbenen Mutter, dem Geist der 70er oder dem Tod hält. Extrem witzig! [Daniel Walther]
/film/15.12.2004 Ong Bak (R: Prachya Pinkaew)
Nur selten schafft es ein thailändischer Film in die internationale Kinoauswertung, und mit Fan chan / My Girl gab es in diesem Jahr auch bereits einen thailändischen Film, der es durchaus mit der internationalen Konkurrenz aufnehmen konnte, ohne seinen regionalen Charme dabei zu verlieren. Ong Bak hingegen entspricht so ganz den Klischees des ostasiatischen Martial Arts-Kinos und kann mit den Superlativen, die im Vorfeld bemüht werden, nicht annähernd mithalten … [Thomas Vorwerk]
/literatur/14.12.2004 Jörg Schröder, Bruno Hof: Die große März-Kassette
Vor kurzem ist nun im jungen Area Verlag "Die große MÄRZ-Kassette" erschienen, die auf 13 Bänden verteilt 22 wesentliche Titel aus dem immerhin gut 280 Originalausgaben starken Fundus der März-Publikationen wiederveröffentlicht … [Frank Schäfer]
/literatur/14.12.2004 Ahne, Spider, Stein (Hrsg.): Die Surfpoeten
Es geht um die Agenda, den Absinth und anderen Alkohol; um den Wilden Westen im Allgemeinen und den Warzenarzt im Speziellen; manchmal auch schlicht und ergreifend um Sex, denn die Surfpoeten scheinen unter allen Lesebühnen-Sextetten die mit dem höchsten Fuck-Faktor zu sein … [Andreas Gläser]
/literatur/14.12.2004 Jaroslav Rudis: Der Himmel unter Berlin
Nicht der Plot ist der Plot dieses Romans, sondern seine Episoden. Und diese fächern die Stadt unter der Stadt in ein Labyrinth auf, suchen das durch das Dunkle der U-Bahn symbolisierte Vergessene, Unterbelichtete, Weggeworfene. Es sind Geschichten von Selbstmördern und Verunglückten, die in einem dieser fahrerlosen Züge nicht zur Ruhe finden … [Adrian Kasnitz]
/literatur/14.12.2004 Herbert Asmodi: Das große Rendezvous
Herbert Asmodis alternder Antiheld befindet sich auf einem unerbittlichen Feldzug gegen seine letzten Lebensjahre. Dabei spart er weder mit Spott noch mit Selbstdenunziation: "Das große Rendezvous" erinnert immer wieder an die Lästerkultur von Thomas Bernhard … [Lothar Glauch]
/musik/13.12.2004 Short Cuts
12 aktuelle Tonträger im bewährten Kurzüberblick. Diesmal mit: El Muñiria, ['aisikl], Die Sterne, Kolossale Jugend, Smith & Mighty, Daddy G, LTJ Bukem, Swahili Rap From Tanzania, The Cuts, Das Pop und Holly Golightly …
12.12.2004 Lyrik.Log Folge 96: Uljana Wolf
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Uljana Wolf, geboren 1979, lebt in Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften, zuletzt in Edit.
/musik/09.12.2004 Jesus Jackson und die Grenzlandreiter: Gewöhnlicher Schall
Der neue Tonträger, der auf Gerald Fiebigs Exotenlabel Gebrauchte Musik erschienen ist, überzeugt mit einfachsten Mitteln. Zeitweise fühlt man sich wie Heiligabend nach der Bescherung im Kreis von Freunden, die ihre Geschenke – E-Bass, akustische Gitarre und Keyboard – zum ersten Mal ausprobieren … [Marc Degens]
/film/09.12.2004 Northern Star (R: Felix Randau)
Es geht das Gerücht, daß Jungdarstellerin Julia Hummer (Die innere Sicherheit) dem Schauspielberuf den Rücken kehren will und sich ganz auf ihre musikalische Karriere mit der eigenen Band "Sgt. Hummer" konzentrieren will. In gewisser Weise thematisiert Northern Star diese Entscheidung … [Thomas Vorwerk]
/film/09.12.2004 Cowgirl (R: Mark Schlichter)
Der Titel Cowgirl impliziert natürlich irgendwie einen Western, und man findet auch einige Anknüpfungspunkte an das Genre, am auffallendsten eine Gangsterfamilie mit drei Söhnen, deren Hauptquartier wenig überraschend "Ponderosa" heißt. Doch in dieser "actionreichen Liebeskomödie" des dffb-Absolventen Mark Schlichter treffen allzuviel Genres aufeinander, man fühlt sich nicht nur durch den Auftritt von Oliver Korittke als Videothekar wie in einem fehlgeschlagenen deutschen Filmexperiment frei nach Kevin Smith oder Quentin Tarantino … [Thomas Vorwerk]
/film/09.12.2004 Ein Zuhause am Ende der Welt (A Home at the End of the World) (R: Michael Mayer)
Die Hauptfigur Bobby Morrow lernen wir erstmals 1967 kennen, wo er als kleiner Junge seine ersten Drogenerfahrungen macht. Sein Bruder Carlton gibt ihm ein wenig von der LSD-Variante "window pane", die - so die Anpreisungen des großen Bruders - "clarity of vision" erzeugt. Bobbys frühkindlicher Trip hat keine unerfreulichen Nebenwirkungen oder Nachfolgen – sein Bruder Carlton hingegen wird schon bald feststellen, daß es mit der "clarity of vision" nicht weit her ist … [Thomas Vorwerk]
/film/09.12.2004 Young Adam (R: David Mackenzie)
Young Adam lebt von seiner engen, dunklen, schmutzigen Atmosphäre, wie man sie teilweise auch in Filmen wie Unter den Brücken, On the Waterfront oder zuletzt Spider wiederfindet. Der total auf Ewan McGregor fixierte Film leidet aber darunter, daß die Hauptfigur Joe so lethargisch ihr Dasein fristet. Joe lässt sich treiben wie ein Boot auf dem langen, ruhigen Fluß des Lebens, er ist unfähig zu agieren, er kann nur kopulieren – dieses aber nicht selten … [Thomas Vorwerk]
/film/08.12.2004 Film des Monats:
Die Unglaublichen (The Incredibles) (R: Brad Bird)
Aspekte, die bei Computer-Animationsfilmen oft in den Hintergrund gedrängt werden, die bei The Incredibles aber zu einem echten Höhepunkt werden, sind die "Ausstattung" und die "Bauten". Den Filmemachern gelang es, eine Stadt zu entwerfen, die die spießerischen 1950er / -60er mit einer futuristischen Architektur verbindet und die so an Ken Adam, Jacques Tati und Tim Burton gleichzeitig erinnert … [Thomas Vorwerk]
/film/08.12.2004 En garde (R: Ayse Polat)
Das Coming-of-age ist eigentlich ein Genre, das von der Entdeckung des Lebens erzählt - und das frühe Wissen um den Tod, der am Ende von En garde stehen wird, schafft es, dem Genre eine angenehm dunkle Seite zu verleihen. Ähnlich hat das Peter Jackson gemacht mit Heavenly Creatures, auch dort war das Erwachsenwerden zweier Mädchen mehr als nur symbolisch mit Blut behaftet … [Benjamin Happel]
/literatur/07.12.2004 Volltext - Wiener »Zeitung für Literatur«
Jede VOLLTEXT-Ausgabe hinterlässt denselben Eindruck wie das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: Da stimmt alles, alles ist lesenswert, die Auswahl der Artikel ist ausgewogen und von thematischer Interessantheit bestimmt, nicht von der Pflicht zu Jubiläumsartikeln … [Frank Fischer]
/literatur/07.12.2004 Peter Stamm: In fremden Gärten
Peter Stamm sucht sich seine Protagonisten nicht auf der Sonnenseite des Lebens. Oft sind es Außenseiter der Gesellschaft, merkwürdige Typen, ein wenig unheimlich, manchmal unsympathisch aber immer sehr glaubhafte Gestalten in lebensechten Situationen … [Silke Winzek - neue Mitarbeiterin]
05.12.2004 Lyrik.Log Folge 95: José F.A. Oliver
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: José F.A. Oliver, geboren 1961, lebt in Hausach im Schwarzwald. Zuletzt veröffentlichte er bei Suhrkamp die Gedichtbände fernlautmetz (2000) und nachtrandspuren (2002), wo auch (2005) sein neuer Band finnischer wintervorrat erscheinen wird.
/comic/04.12.2004 Craig Thompson: Carnet de Voyage
Dieses Reisetagebuch dokumentiert den 2004 absolvierten Europabesuch Thompsons, in dessen Verlauf er auch Marokko bereiste, wo er mit der Recherche für "Habibi" begann. Doch die meiste Zeit verbrachte er auf Promotiontour für "Blankets". Aufenthalte als Gast bei den Kollegen Blutch und Lewis Trondheim und Treffen mit Charles Berberian, Paul Pope oder Charles Burns (um nur einige zu nennen) bei Festivals gewähren Thompson Einblicke in Arbeitsweisen und Lebensstile, die ihm nicht immer ganz geheuer erscheinen … [Andreas Platthaus]
/film/02.12.2004 Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns (Bridget Jones - The Edge of Reason) (R: Beeban Kidron)
Als erstmals bekannt wurde, daß Bridget Jones’s Diary verfilmt werden sollte, mutmaßten echte Fans bereits darüber, wie die (hervorragende) Besetzung von Colin Firth als Mark Darcy sich mit dem späteren Interview, das Bridget Jones in The Edge of Reason mit Colin Firth führt, vereinbaren lassen würde … [Thomas Vorwerk]
/film/02.12.2004 Dina - meine Geschichte (I am Dina) (R: Ole Bornedal)
Nach Nattevagten und Nightwatch beginnt auch I am Dina wie ein Horrorfilm. Nächtliche Gewitter, blutige Visionen und Geistererscheinungen suchen die kleine Titelheldin (Amanda Jean Kvakland) heim, man fühlt sich mitunter wie in einer Mischung aus The Exorcist und Wuthering Heights. Erst wenn Dina älter ist (Maria Bonnevie) erfüllt der Film zumindest einige der Erwartungen, die der deutsche Titel schürt … [Thomas Vorwerk]
/film/02.12.2004 Nussknacker und Mausekönig (The Nutcracker and the Mouseking) (R: Michael Johnson, Tatjana Ilyina)
Immer, wenn der aktuelle Disney-Film zu Weihnachten auf den Kinoleinwänden oder auch in den DVD-Regalen erscheint, tauchen plötzlich Videocassetten auf, die die Popularität der heftig umworbenen Filme für sich ausbeuten wollen und mit haarscharf an Plagiatklagen vorbeischrammelnden Titeln weniger aufgeweckte Großmütter dazu animieren, für die lieben Kleinen diesen Zeichentrickfilm mit dem Glöckner von Notre Dame etc. zu kaufen. Ich habe nie einen dieser Filme erstanden oder auch nur gesehen, denke aber, daß Nussknacker und Mausekönig in etwa der minderwertigen Qualität dieser Produkte entsprechen wird … [Thomas Vorwerk]

» mehr …