Anzeige:
     Anzeige:
minimore.de – die E-Book-Boutique




Anzeige



satt.org
Archiv 2012
Archiv 2011
satt.org
Archiv 2010

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2009

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2008

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2007

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2006

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2005

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2004

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2003

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12

satt.org

November 2004




Oktober 2004 | Aktuell | Dezember 2004



/literatur/30.11.2004 Die 3. Berliner Buchmesse (26.-28. November 2004)
Die 2. Berliner Buchmesse war für die Verleger ein Reinfall, für die Besucher ein teurer Spaß und insgesamt eine vertane Chance – offenbar aber nicht für die Elfenwesen des Ersten Stocks. Denn sie zeichneten sich auch für die Organisation der 3. Berliner Buchmesse verantwortlich, die am vergangenen Wochenende in den Rathauspassagen am Alexanderplatz stattfand … [Marc Degens]
/musik/29.11.2004 Nick Cave & The Bad Seeds: Konzert im "Zenith", München am 26.11.2004
Nick Caves Album "Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus" ist eines der wenigen Doppelalben dieser Tage, von denen man sagen kann, dass sie Doppelalben sein müssen. Zwangsläufig. Das wird auch bei seinem Gig in München deutlich … [Tina Manske]
/film/28.11.2004 Verzaubert - International queer Filmfestival 2004
Der lesbische Film in der Krise? Echt jetzt? Da sollte man doch mal genauer hinsehen. Zum Beispiel beim "Verzaubert"-Filmfestival, das auch in diesem Jahr wieder in vier deutschen Städten zu sehen ist …. [Tina Manske]
28.11.2004 Lyrik.Log Folge 94: Maik Lippert
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Maik Lippert, geboren 1966, lebt in Berlin. 2003 erschien sein Gedichtband fahrten ins sediment (parasitenpresse, Köln).
/musik/27.11.2004 Le Tigre: This Island
Kathleen Hanna polarisiert. Entweder man liebt oder haßt sie für ihren kompromißlosen Kampf gegen Sexismus, Unterdrückung, Gewalt und korrupte Politik. Aber ihre Musik scheut sich nicht vor der vollen Packung Glamour. Die neue Le Tigre-Platte „This Island“ ist draußen und bedeutet einen neuen Schritt in der Bandgeschichte: Le Tigre sind jetzt bei einem Majorlabel … [Christina Mohr]
/musik/27.11.2004 Hanin Elias und Fatal Recordings
Hanin Elias hat gerade ein neues Album veröffentlicht, Future Noir heißt es und ist auf ihrem eigenen Label Fatal Recordings erschienen. Höchste Zeit, Hanin selbst zu Wort kommen zu lassen … [Christina Mohr]
/film/24.11.2004 Film des Monats:
Die fetten Jahre sind vorbei (R: Hans Weingartner)
Weingartners Regie ist nahezu makellos und das kleine (aber extrem feine) Schauspieler-Ensemble macht aus dem Film die sympathischere und massentauglichere Version von Muxmäuschenstill. Neben dem bewährt überzeugenden Daniel Brühl begeistern vor allem Burghart Klaußner und die junge Julia Jentsch. Wenn diese beiden in bestimmten Szenen den Kopf aus dem Seitenfenster des VW-Bus halten und sich am Fahrtwind berauschen, ist der Generationsunterschied kaum mehr zu bemerken … [Thomas Vorwerk]
/film/24.11.2004 Das Vermächtnis der Tempelritter (National Treasure) (R: Jon Turteltaub)
Der neueste von Jerry Bruckheimer produzierte Actionknaller nach Fluch der Karibik und King Arthur liegt qualitativ etwa dazwischen, hat aber den nicht zu vernachlässigenden Vorteil, daß es sich diesmal wirklich um einen Film für die ganze Familie handelt, bei dem zumindest kleine US-Amerikaner nebenbei noch einiges lernen können … [Thomas Vorwerk]
/kunst/23.11.2004 Schweizer Durch Schnitt
Die kleine Schau präsentiert die Ergebnisse eines Workshops, den der Berliner Künstler Wolfgang Müller in diesem Frühjahr für Studierende der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel angeboten hat … [Marc Degens]
/gesellschaft/23.11.2004 Edlef Köppen: Heeresbericht
Brigitte Hamann: Der Erste Weltkrieg

Als sich im August 2004 der Beginn des Ersten Weltkrieges zum neunzigsten Mal jährte, wurde dies mit einer Flut von Neuerscheinungen zum Thema begleitet. Auf zwei Publikationen aus dieser Bücherflut möchten wir hier besonders hinweisen: auf Brigitte Hamanns reich illustrierte Darstellung über „Wahrheit und Lüge in Bildern und Texten“ und den erstmals 1930 erschienenen und nun neu aufgelegten Roman von Edlef Köppen … [Alexandra Gerstner]
/comic/22.11.2004 Seth: „Clyde Fans“ und „Eigentlich ist das Leben schön"
Wenn man in der Öffentlichkeit Comics liest, sind alle Zehnjährigen deine Freunde. Aber wenn man einem Zehnjährigen etwas erklären will, muss man es selbst erst mal richtig verstanden haben. Seth Comics eignen sich dazu überhaupt nicht … [Helene Hecke]
/comic/22.11.2004 Strobo 5
Kurzkritiken zu Roy & Al(Ralf König), Sushi entdecken – Fernöstliches leicht gemacht (I. Kreutz/ J. Iwamoto) und Karl – Das Erbe (Apitz/ Kunkel) … [Uwe Lochmann]
21.11.2004 Lyrik.Log Folge 93: Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki, geboren 1962, lebt in Warszawa. Er veröffentlichte bisher acht Gedichtbände und einen Prosaband. Zuletzt erschien eine Sammlung ausgewählter und neuer Gedichte: Daleko stad zostawilem swoje dawne i niedawne cialo [(Fernab von hier ließ ich meinen alt- und jüngstvergangenen Körper zurück)] (Wydawnictwo Zielona Sowa, Krakow 2003).
/musik/20.11.2004 The Detroit Cobras: Baby
Die Detroit Cobras werden "original Coverband" genannt und das ist keineswegs so widersprüchlich, wie man denken könnte. Die Band sammelt liebevoll alte Rock´n´Roll-Songs, die sie mit Schweiß, Energie und Sexappeal aufpolieren … [Christina Mohr]
/musik/20.11.2004 Leonard Cohen: Dear Heather
Wie Leonard Cohen einen der schlechtesten Songs aller Zeiten abliefert und mit seinem neuen Album "Dear Heather" trotzdem auf der Gästeliste stehen bleibt. Als Erbonkel hat man schließlich einen Bonus … [Herbert Hindringer]
/musik/20.11.2004 Toog: Lou Etendue
Wer glaubt, dass Musik nicht zugleich poetisch und modern im Sinne von "auf der Höhe der Zeit" sein kann, der sieht sich durch dieses Album eines besseren belehrt … [Tina Manske]
/film/18.11.2004 Schau mich an! (Comme un image) (R: Agnès Jaoui)
Für ihre zweite Regiearbeit nach Lust auf anderes wurde Agnès Jaoui in Cannes mit der goldenen Palme für das Beste Drehbuch ausgezeichnet. Jaoui schneidert sich zusammen mit Jean-Pierre Bacri als Drehbuch-Team bevorzugt die Rollen auf den Leib. So auch in Comme un image, wo Jaoui die Parade-Hauptrolle der fast durchgehend moralisch einwandfreien Sylvia spielt, während Bacri erneut den selbstsüchtigen (aber immens witzigen) Karrieristen gibt … [Thomas Vorwerk]
/film/18.11.2004 Exorzist: Der Anfang (Exorcist: The Beginning) (R: Renny Harlin)
Drei Jahrzehnte nach William Friedkins The Exorcist folgt nun ein in jeder Hinsicht überflüssiges Prequel, an dem sich bereits Paul Schrader die Zähne ausgebissen hat. Stellan Skarsgård spielt die etwas jüngere Version des 1973 von Max von Sydow gespielten Pater Merrin, und wer anhand des Filmplakates auf die Idee kommt, Linda Blair spiele in diesem Film mit, ist den Filmemachern heftig auf den Leim gegangen. Da war selbst Renny Harlins letzter Film Mindhunters noch unterhaltsamer … [Thomas Vorwerk]
/musik/17.11.2004 Miriam Schulte, DJ
Miriam Schulte ist DJ und keine Djane – nach ihrem Selbstverständnis soll die Musik im Vordergrund stehen und nicht das Geschlecht. Trotzdem sind Frauen hinter den Plattentellern in den Clubs noch eher selten zu finden und nicht nur deshalb ein langes Interview bei satt.org wert … [Christina Mohr]
/film/17.11.2004 Sky Captain and the World of Tomorrow (R: Kerry Conran)
Visuell ist Sky Captain sicher einzigartig. Wenn man mit den heutigen technischen Möglichkeiten eine Geschichte erzählt, die irgendwo zwischen Flash Gordon und Buck Rogers-Serials, SF-Groschenheften, der Gigantomanie eines Fritz Lang und den stylishen Kostümen des Film Noir angesiedelt ist, dann ist das Ergebnis sicher nichts, was man schon zwanzig Mal zuvor gesehen hat … [Thomas Vorwerk]
/film/17.11.2004 The Girl Next Door (R: Luke Greenfield)
Ursprünglich bereits im Juni sollte diese High School-Komödie um das sprichwörtliche "Mädchen von nebenan" anlaufen, daß sich dann als Pornofilm-Darstellerin herausstellt, was aber den Jungmann-Phantasien um den ersten Sex keinen Abbruch beschert. Eine durchgehend überzeugende Besetzung, ein erstklassiger Soundtrack und einige wirklich gute Gags lassen den Film über das Gros seines Genres hinauswachsen … [Thomas Vorwerk]
/literatur/16.11.2004 Produkte der Siebzigerjahre – Interview mit Christian Klippel
Ein Interview mit Christian Klippel über seinen vor 25 Jahren erschienenen Bundeswehrroman "456 und der Rest von heute", über Horváth und Paris, den MÄRZ-Verlag und unveröffentlichte Bücher … [Frank Fischer]
/literatur/15.11.2004 Aktuelle Buchempfehlungen
Literaturredakteur Marc Degens empfiehlt neue Bücher von Lilli Brand, Peter Rühmkorf, Enno Stahl, Aaron Cometbus, Burkhard Spinnen, Isabel Platthaus und Denis Grozdanovitch, Lyrik.Log-Herausgeber Ron Winkler empfiehlt Monika Rincks Gedichtband "Verzückte Distanzen" …
/literatur/14.11.2004 Hœricht Teil 5
Vorstellung aktueller Hörbücher mit Texten von Thomas Bernhard, Oskar Maria Graf, Peter W. Jansen, Christian Morgenstern u. a. … [Tobias Lehmkuhl]
14.11.2004 Lyrik.Log Folge 92: Kurt Drawert
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Kurt Drawert, geboren 1956, lebt in Darmstadt. Lyrik, Prosa, Dramatik und Essays, zuletzt: Rückseiten der Herrlichkeit. Texte und Kontexte (Suhrkamp 2001) und Frühjahrskollektion. Gedichte (ebenda 2002).
/film/11.11.2004 The Manchurian Candidate (R: Jonathan Demme)
Ein Remake von John Frankenheimers Klassiker Botschafter der Angst (1962) zeigt den in Vergessenheit geratenen Regisseur Jonathan Demme (Das Schweigen der Lämmer) wieder in Topform. Der Film ist mit Denzel Washington, Liev Schreiber und Meryl Streep einzigartig besetzt und zeigt uns passend zur US-Wahl eine nicht immer glaubwürdige, aber auf jeden Fall faszinierende Geschichte dunkler politischer Machenschaften - und im Gegensatz zur letzten Woche mit einem Happy End … [Thomas Vorwerk]
/film/11.11.2004 Der neunte Tag (R: Volker Schlöndorff)
Ulrich Matthes, der vor kurzem noch den Joseph Goebbels in Der Untergang spielte, brilliert hier als KZ-Häftling, der für neun Tage "Urlaub" vom KZ Dachau bekommt. Matthes' eingefallene Wangen erscheinen irgendwie authentischer und vor allem spannender als die auf Tagebüchern basierende Geschichte des katholischen Abbé Kremer, der den luxemburgischen Bischof überreden soll, seinen Standpunkt zum Nationalsozialismus zu überdenken … [Thomas Vorwerk]
/film/11.11.2004 Die Vergessenen (The Forgotten) (R: Joseph Ruben)
Sam, der Sohn von Telly (Julianne Moore), ist vor 14 Monaten im Alter von 9 Jahren bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Das glaubt jedenfalls Telly, ihr Mann und ihr Psychiater wollen sie von ihrem aberwitzigen Irrglauben, sie habe einmal einen Sohn gehabt, befreien. Wenn Telly nicht einmal im Zeitungsarchiv Indizien für den Absturz finden kann und sich ihr Nachbar im Gegensatz zu ihr nicht daran erinnern kann, jemals eine Tochter gehabt zu haben, sollte sie doch irgendwann einsehen, daß sie sich irrt - doch der Glaube einer (vermeintlichen?) Mutter kann Berge versetzen … [Thomas Vorwerk]
/freizeit/08.11.2004 Bühne:
Poor Theater, Wooster Group, HAU 2
Die Wooster Group aus New York gastiert mit ihrer Produktion "Poor Theater" im HAU 2 in Berlin. Wie der Titel andeutet, beschäftigt sich die Kult-Truppe in ihrem neuen Stück mit dem polnischen Regisseur und Theatertheoretiker Jerzy Grotowski, der in seiner Arbeit und in seinen programmatischen Schriften ein "Armes Theater" forderte. Das scheint ein Widerspruch zu sein, ist doch die Bühne - wie von der Wooster Group gewohnt - mit viel Technik bestückt, und hatte doch Grotowski für sein "Armes Theater" den Verzicht auf Licht, Schminke, Bühnebild und Kostüme gefordert … [Nora Mansmann]
/freizeit/08.11.2004 Bühne:
Hermannsschlacht von Heinrich von Kleist
Dieser differenzierte Theaterabend, der eher still und unterschwellig brodelnd als laut und lärmend über die Bühne geht, liefert einen Kommentar zu den aktuellen Konflikten dieser Welt und gibt Anstoß zum Weiterdenken in vielerlei Richtungen … [Nora Mansmann]
/freizeit/08.11.2004 Bühne:
Sweeney Todd von Stephen Sondheim
"Sweeney Todd", im englischen Sprachraum bekannt und beliebt, für Deutschland eine Entdeckung, wird sein verdientes Publikum wohl erst mit der Zeit finden - als intelligenter Musical-Abend, der viel Spaß macht und doch mehr ist als "nur Unterhaltung". In der weitgehend komödiantisch vorgebrachten Geschichte steckt eine Menge Tragik … [Nora Mansmann]
/musik/07.11.2004 (Fast) zehn Jahre Spex – Uwe Viehmann
"Das Magazin für Popkultur", die Spex, gilt noch immer als der Olymp für Popschreiber, eine elitäre Aura umgibt das Blatt bis heute. Uwe Viehmann erzählt hier, wie es ist, der Chefredakteur der Spex zu sein, wie er das wurde und wie er seine Begeisterungskurve hält … [Christina Mohr]
07.11.2004 Lyrik.Log Folge 91: Holger Benkel
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Holger Benkel, geboren 1959, lebt in Schönebeck/ Elbe. Von ihm erschienen neben Künstlerbüchern kindheit und kadaver. Gedichte (1995) und Reise im Flug. Traumnotate (beide im Verlag Blaue Äpfel, Magdeburg)
/kunst/06.11.2004 4. Internationales Performance Festival, Odense, Dänemark, 10.-14.09.2003
Das Performancefestival in Odense hatte in diesem Jahr über 40 internationale Künstler aus den unterschiedlichsten Disziplinen wie Tanz, Musik und Performance Art eingeladen. Bereits in der Auswahl der Künstler zeigte sich die Offenheit der Kuratorin Else Jespersen: es gab keine Konzentration auf die "pure" Körperperformance, die eindeutig der Bildenden Kunst zuzurechnen ist, im Programm des fünftägigen Festivals. Vielmehr wurden aufwendige Theaterproduktionen oder sogar Kurzfilme und Musikproduktionen neben körperzentrierten Art Performances gezeigt … [Helge Meyer - neuer Mitarbeiter]
/freizeit/05.11.2004 Übersehene Sehenswürdigkeiten. Deutsche Orte.
Die Autoren sind auf der Suche nach dem Deutschland jenseits von Kitsch und Kommerz. Und sie finden es für uns. Ein uneingeschränkt tolles Buch … [Tina Manske]
/film/04.11.2004 Alien vs. Predator (R: Paul W. S. Anderson)
Zum 25. Jubiläum von Ridley Scotts Alien kommt nun ein Film in die Kinos, der zwar die ursprünglichen Produzenten und Autoren wieder vereint, der aber schon durch seinen Titel wenig Grund zur Freude gibt: Alien vs. Predator - das klingt wie Freddy vs. Jason, wie die Frage unzähliger Präpubertierender, ob wohl der Hulk beim Armdrücken gegen Superman eine Chance hätte, oder ob Benni Bärenstark es mit Obelix aufnehmen könnte … [Thomas Vorwerk]
/film/04.11.2004 Das Geheimnis der Frösche (R: Jacques-Rémy Girerd)
Aus dem üblichen "Abenteuer eines Sommers" wird in diesem Zeichentrickfilm für Kinder viel mehr, wenn der Bauer Ferdinand seine Scheune in eine Arche umfunktionieren muß und die aus dem Zoo geretteten Fleischfresser gegen die Dauerverköstigung mit Pommes Frites rebellieren (wo doch Hühner und Schweine an Bord sind …) und zu meutern anfangen … [Thomas Vorwerk]
/musik/02.11.2004 Short-Cuts
Aktuelle Kurzkritiken aus der Musik-Redaktion: Mit Warren Suicide, Kolossale Jugend, McEnroe, Boy in Static, Etienne de Crecy, Gold Chains & Sue Cie, Mountaineer und Locas In Love …
/musik/01.11.2004 Richards Universum
Die zweite Soloplatte des Sterne-Keyboarders Richard von der Schulenburg ist draußen, heißt "Universum" und ist ein Konzeptalbum geworden, daß sich mit den großen Themen des Daseins beschäftigt. Ein kleines Interview mit Richard gibt es hier … [Christina Mohr]
/literatur/01.11.2004 Paul Auster: Nacht des Orakels
Oracle Night verbindet dermaßen viele gute Ideen auf kongeniale Weise, daß es eine wahre Freude ist, dieses immer wieder überraschende Buch zu lesen. Selbst der auf ein, zwei Seiten angerissene Plot von Sydneys Time Machine würde wahrscheinlich vielen Autoren (nicht nur in Hollywood) wie ein Gottesgeschenk erscheinen … [Thomas Vorwerk]
/literatur/01.11.2004 Paul Auster: Das Buch der Illusionen
In den letzten zehn Jahren sind erstaunlicherweise nur drei Romane von Paul Auster erschienen, und die ersten zwei davon, Mr. Vertigo (1994) und Timbuktu (1999), waren bei der Kritik auch nicht unbedingt unumstritten. Mit "The Book of Illusions" legte Auster nun aber ein Werk vor, das nicht nur in gewisser Weise seine Filmerfahrungen (Smoke, Blue in the Face, Lulu on the Bridge) reflektiert, sondern vor allem zeigt, daß er als Autor gereift ist … [Thomas Vorwerk]

» mehr …