Anzeige:
     Anzeige:
minimore.de – die E-Book-Boutique




Anzeige



satt.org
Archiv 2012
Archiv 2011
satt.org
Archiv 2010

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2009

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2008

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2007

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2006

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2005

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2004

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12
satt.org
Archiv 2003

01 | 02 | 03 | 04
05 | 06 | 07 | 08
09 | 10 | 11 | 12

satt.org

Mai 2004




April 2004 | Aktuell | Juni 2004


/literatur/30.05.2004 Interview mit dem True-Crime Autor Wolfgang Mittmann
Seit den 90er Jahren konzentriert sich Mittmann auf True-Crime-Berichte über die Arbeit der Volkspolizei. Anlässlich seines 65sten Geburtstages hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter im März 2004 Wolfgang Mittmann die Ehrenmitgliedschaft verliehen … [Frank Willmann]
30.05.2004 Lyrik.Log Folge 68: Crauss
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Crauss, geboren 1971, lebt in Siegen. Von ihm erschien zuletzt der Gedichtband Crausstrophobie. Texte & Remixes (lyrikedition 2000, München 2001).
/film/26.05.2004 Kinostart: 27. Mai 2004:
Die Mitte (R: Stanislaw Mucha)
Stanislaw Mucha macht sich in seinem Dokumentarfilm Die Mitte mit seiner Crew auf die Suche nach der geographischen Mitte Europas. Schnell stellt sich heraus, dass Europa voller Mittelpunkte ist. In Essen gibt’s einen, versichert man dem Regisseur, oder war es doch Hessen? In Bayern gibt’s selbstverständlich auch einen mit dazugehörigem gleichnamigen Wirtshaus "Zum Mittelpunkt Europas". Vor allem aber der Osten Europas scheint geradezu übersät von Mittelpunkten: "Erst kommen sie mit dem Hubschrauber und vermessen alles, dann laden sie einen Stein ab und dann ist hier die Mitte Europas", erklärt eine alte Frau, wie`s funktioniert … [Eva Lia Reinegger]
/film/26.05.2004 Kinostart: 27. Mai 2004:
Der schwarze Hengst - wie alles begann … (The Young Black Stallion) (R: Simon Wincer)
Mit einem Prequel vollendet Disney nach zwanzig Jahren die Black Stallion-Trilogie - und hat erstmals einen Film extra für die IMAX-Auswertung produziert. Majestätische Landschaftsaufnahmen aus Afrika können erwachsene Zuschauer auch nicht darüber hinwegtäuschen, daß die Story etwas vorhersehbar ist - und kindgerecht bis an die Schmerzgrenze! Meine fünfjährige Nichte wird den Film dennoch lieben … [Thomas Vorwerk]
/musik/25.05.2004 Boxhamsters: Demut & Elite
Die Boxhamsters, die ihren Namen aus einem Monty Python-Film stibitzt haben, standen nie für hirnlosen Prügelpunk, sie kultivierten den freundlichen Punk von nebenan, ihr Slogan ist "Search and make Friends". Den extremen Polen des gemeinen Punkrocks – Hass!! kombiniert mit Vollsuff oder Funpunk kombiniert mit Vollsuff – hielten sie mit einem Smiley auf den Band-T-Shirts entgegen. Ihre neue Platte erschien am 24. Mai 2004 … [Christina Mohr]
/literatur/24.05.2004 Maxim Biller: Bernsteintage
Gerade noch sorgte Biller mit seinem Buch Esra für Aufregung in Gerichtssaal und Verlagswelt, da ist ganz unbemerkt ein Erzählband erschienen, der den Autor von einer ganz anderen Seite zu zeigen und sämtlichen medialen Mythenbildungen zu widersprechen scheint … [Patrick Baumgärtel]
/literatur/24.05.2004 Alban Nikolai Herbst: Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen
Die Pynchon-Hörcollage ist die jüngste von vier Radio-Fantasien, die Alban Nikolai Herbst im Januar im Elfenbein Verlag publiziert hat. Der Berliner Verlag hat sich damit für eine ungewöhnliche Publikation entschieden, welche auch in dem Verlagsprogramm eine Sonderstellung einnimmt … [Lothar Glauch]
/comic/23.05.2004 Andreas Platthaus' Ventil Nummer 7
Bisweilen ist es das Gesamtprogramm eines Verlags, der einzelne Titel erst besonders interessant macht, weil es Konstellationen schafft, in denen Comics neue Bedeutung erlangen können. Ulf K, Tobias O. Meißner, Reinhard Kleist und Uli Oesterle bei der Edition 52 … [Andreas Platthaus]
/freizeit/23.05.2004 Automatenhefte in der Presse
Überblick über die Berichterstattung zur SuKuLTuR-Automatenaktion in Zeitungen, Zeitschriften, in Online-Medien, im Radio und im Fernsehen …
23.05.2004 Lyrik.Log Folge 67: Denise Duhamel
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Denise Duhamel, geboren 1961, lebt in Hollywood, Florida. Von ihr sind verschiedene Lyrikbände erschienen, u.a. The Star-Spangled Banner (1999), Kinky (1997), Girl Soldier (1996) und How the Sky Fell (1996). Zuletzt erschien der Auswahlband Queen for a Day: Selected and New Poems (University of Pittsburgh Press, 2001). Neben diversen Stipendien erhielt sie den Crab Orchard Poetry Prize. Umfangreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, darunter in vier Bänden von The Best American Poetry. Das hier vorgestellte Gedicht übersetzte Ron Winkler.
/freizeit/21.05.2004 Michael Horn, Gottfried Weise: Das große Lexikon des DDR-Fußballs
Nachdem vor einiger Zeit "Das große Lexikon der Bundesligatorhüter" erschienen ist, legt derselbe Verlag, nämlich Schwarzkopf & Schwarzkopf, mit "Das große Lexikon des DDR-Fußball" nach … [Andreas Gläser - neuer Mitarbeiter]
/freizeit/20.05.2004 1000 neue Fußballbücher
Der intellektuelle Fußballfan steht zu seinem Laster und stellt es stolz in seinem Bücherregal zur Schau. Bücher zum Thema Fußball sind angesagt. Und die Fußball-Europameisterschaft im Juni 2004 wird eine weitere Lawine an Büchern lostreten … [Frank Willmann]
/musik/20.05.2004 Musik-Empfehlungen
Musik-Redakteurin Christina Mohr präsentiert aktuelle musikalische Neuerscheinungen. Mit Jan Off, Mouse on Mars, Youth Academy, Timid Tiger und mehr …
/film/20.05.2004 Kinostart: 20. Mai 2004:
The Company - Das Ensemble (The Company) (R: Robert Altman)
The Company versteht sich als realistischer Film über das Tanzen, genauer über die Chicagoer Ballett-Truppe The Joffrey Ballet, deren Alltag über einen Zeitraum von einem Jahr der Film zeigt. Man lernt die Tänzer kennen, ebenso wie ihren leicht diktatorischen Chefchoreographen "Mr. A" (Malcolm McDowell), sowie die junge Tänzerin Ry (Neve Campbell) die ihre erste große Chance erhält, auf der Bühne zu zeigen, daß sie das Zeug zur Primaballerina hat … [Kathi Hetzinger - neue Mitarbeiterin]
/film/20.05.2004 Kinostart: 20. Mai 2004:
South of the Clouds (Yun de nan fang) (R: Zhu Wen)
Schon überraschend früh nach der Premiere beim diesjährigen "Internationalen Forum des jungen Films" bringen die Freunde der deutschen Kinemathek diesen etwas sperrigen, aber liebenswerten Film ins Kino. Laut Auskunft des Regisseurs ist South of the Clouds ein Film über die Generation seiner Eltern, über eine heutzutage unbekannte Genügsamkeit und eine von Geheimnissen umschattete Sexualität … [Thomas Vorwerk]
/film/20.05.2004 Britspotting 2004
Weitere Kritiken zu den interessantesten Filmen beim diesjährigen Britspotting-Festival: Darunter die Kurzfilm-Publikums-Preisträger Yu Ming is ainm dom und The Dog who was a Cat inside sowie Langfilme wie Intermission, Solid Air, The Actors, I'll Sleep when I'm Dead und One For the Road … [Thomas Vorwerk]
/literatur/19.05.2004 Die Schneebeere als Gewissheit: Lyrikpreis Meran 2004
Man muss sich die zentralen Akteure des Lyrikpreises Meran als glückliche Menschen vorstellen. Das hat zunächst etwas mit der Geographie des weltberühmten Städtchens im idyllischsten Winkel Südtirols zu tun. Wer hier an einem Lyrik-Event teilnimmt, der bringt auch ein gewisses Levitationsbedürfnis mit, hoffnungsfroh gestimmt vom blendenden Licht des Südens … [Michael Braun - neuer Mitarbeiter]
/literatur/19.05.2004 Peter Richter: Blühende Landschaften. Eine Heimatkunde.
Peter Richter hat, ausgehend von der eigenen Biografie, die ihn 1993 von Dresden elbaufwärts nach Hamburg verschlagen hat, ein west-östliches Befindlichkeitsbuch geschrieben. Er kam, wie sein Titelgeber Helmut Kohl, in den Genuss der »Gnade der späten Geburt«, als Jahrgang 1973 konnte er nicht mehr als IM angeworben oder in ein Stasi-Wachregiment einberufen werden, war also bestimmten Zwängen nicht ausgesetzt, und nur deshalb kann er so angriffslustig schreiben, wie er es eben tut … [Frank Fischer]
/musik/19.05.2004 Das Bierbeben: No Future No Past
Der Bandname klingt erst mal nach testosteron- und alkoholgeschwängertem Hardrock der unfeinen Art. Das war wohl auch das eigentliche Ziel: Eine negative Erwartungshaltung aufbauen, die es dann mit guter Musik zu widerlegen gilt … [Tina Manske]
/musik/17.05.2004 The Streets: A Grand Don’t Come For Free
Im Jahr 2002 geschah es, dass sich alle alle alle – Musikmagazine, CD-Käufer, Subkulturen – auf einen schmalbrüstigen Jungen namens Mike Skinner einigen konnten, der mit seinem Debütalbum "Original Pirate Material" der UK-Garage-Szene zeigte, wo der Hammer hing. Mittlerweile ist Mike Skinner gerade mal 24 Jahre alt, er hat ein bisschen Speck zugelegt, und auch musikalisch schafft er es, noch einen draufzusetzen … [Tina Manske - neue Mitarbeiterin]
/musik/17.05.2004 Nachtrock Spezial: Tom Zé in der Volksbühne
Der 67jährige Tom Zé zeigte in der Volksbühne vollen Körpereinsatz: Er tanzte und sprang wie ein Derwisch, dirigierte die Einsätze seiner fünf Mitmusiker an Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboard und Percussion. Beim ersten Stück "Letters" schlug sich Zé auf Brust und Stirn, prustete und spuckte Wasser in die Luft … [Timo Berger]
16.05.2004 Lyrik.Log Folge 66: Richard Pietraß
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Richard Pietraß, geboren 1946, lebt in Berlin. 2003 erschien eine Sammlung von Liebesgedichten: Vorhimmel (Gollenstein Verlag Blieskastel).
/literatur/15.05.2004 Kerstin Grether: Zuckerbabys
Sonja ist ein Mädchen aus der Kleinstadt, das nach Hamburg geht, berühmt werden will und magersüchtig wird. Das ist in dürren Worten die Handlung von Kerstin Grethers erstem Roman "Zuckerbabys". Grether, Jahrgang 1975, ehemalige Spex-Redakteurin und Verfasserin vieler vieler kluger Texte über Pop, Feminismus und den ganzen Rest erzählt Sonjas Geschichte allerdings so, dass schnell klar wird: Dies ist kein Roman für die Brigitte-Literaturempfehlungen … [Christina Mohr]
/film/13.05.2004 Kinostart: 20.05.2004
Vergiss mein nicht! (Eternal Sunshine of the Spotless Mind) (R: Michel Gondry)
Eternal Sunshine of the Spotless Mind ist eigentlich weder ein Jim Carrey-Vehikel, noch der Science Fiction-Film, als den der Trailer mit Tom Wilkinson ihn verkaufen will, sondern vor allem eine romantic comedy, allerdings mit uncharakteristischem Tiefgang. Joel (Carrey) bekommt heraus, was er nicht herausbekommen sollte: seine Freundin (Kate Winslet) hat bei der "Lacuna Inc." all ihre Erinnerungen an ihn und ihre gemeinsame Zeit durch einen Eingriff gelöscht. Zunächst will er es ihr gleichtun und dieselbe Operation an sich vornehmen lassen … [Thomas Vorwerk]
/film/12.05.2004 Kinostart: 13.05.2004
Carolina (R: Marleen Gorris)
In Marleen Gorris neuem Film stehen wieder einmal die Frauen einer Familie im Mittelpunkt. Der Film konzentriert sich aber nicht darauf, eine Frauen-Chronik zu erzählen, sondern möchte zur gleichen Zeit auch eine Coming-of-Age-Geschichte und eine Romantic Comedy sein … [Eva Lia Reinegger]
/film/12.05.2004 Kinostart: 13.05.2004
Troja (Troy) (R: Wolfgang Petersen)
Als Zuschauer wartet man irgendwann nur noch ab, daß die allgemein bekannten Eckpfeiler der Geschichte hintereinander abgehakt werden können: Helena geklaut -check!, tausend Schiffe losgesegelt -check!, hölzernes Pferd gebaut -check!, Achillesferse gefunden -check! Zum Schluß ist sogar das brennende Troja nur eine emotionslose Version eines Katastrophenfilms wie Titanic - allerdings mit Notausgang ins narrative Nichts … [Thomas Vorwerk]
/musik/12.05.2004 (Popup Leipzig 2004: Wir sind die Guten!
Ob augenzwinkernde Selbstironie oder schlichte Feststellung: Sieht ganz so aus, als wäre obengenanntes Motto eine ernstzunehmende Warnung an die Majors. Die dritte (Popup-Messe in Leipzig (6. - 9.5.) war ein voller Erfolg – alles andere wäre eine Untertreibung. Mehr Aussteller, mehr Bands, mehr Konzerte, mehr Foren, mehr BesucherInnen, mehr mehr mehr … [Christina Mohr]
/musik/10.05.2004 Stella: Better Days Sounds Great
Stella hat sich von Anfang nie gescheut, die großen Themen zu behandeln: Liebe, Sex, Krieg, Politik, eingebettet in energiegeladenen Elektrorock. Ihre Vielseitigkeit und schier unerschöpfliche Energie hat die Band nun in 15 neue Tracks gepackt … [Christina Mohr]
/musik/10.05.2004 Charles Mingus: Beneath the Underdog
Sue Mingus: Tonight at Noon

Im vergangenen Herbst sind in der Edition Nautilus gleich zwei Bücher erschienen, in deren Mittelpunkt die Jazzlegende Charles Mingus steht. Mingus, der 1979 starb, hatte über mehrere Jahrzehnte an seiner Autobiographie "Beneath the Underdog" gearbeitet. "Tonight at Noon", das Buch von Mingus’ letzter Ehefrau Sue Graham Mingus knüpft dort an, wo das Buch des Meisters selbst endet – in den frühen Siebziger Jahren. Zusammen ergeben die beiden Bücher ein bewegendes, lebendiges und authentisches Dokument der Jazzszene Amerikas … [Christina Mohr]
/film/09.05.2004 Britspotting: Live Forever, Cowboys and Angels und Jelly Dolly
Die fünfte Auflage des Britspotting-Festivals ist bereits halb zuende, es ist also höchste Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen. Kurze Rezensionen zu Live Forever, Cowboys and Angels und Jelly Dolly sind bereits online, mehr bis Ende der Woche … [Thomas Vorwerk]
09.05.2004 Lyrik.Log Folge 65: Norbert Hummelt
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Norbert Hummelt, geboren 1962, lebt in Köln. Zuletzt erschienen die Gedichtbände Zeichen im Schnee und Stille Quellen (Luchterhand Literaturverlag, München 2001 und 2004).
/film/08.05.2004 MoMA: East Side, West Side (09.05. - 05.06.2004)
Der Eröffnungsfilm der gleichnamigen MoMA-Filmreihe im Arsenal bietet jede Menge Liebe und Familientragik, zwei Schiffsunglücke, Boxkämpfe, nach denen man keine Sterne sieht, sondern Elfen tanzen hört - und einen unvergleichlich simplen, aber beeindruckenden Match-Cut, der sich neben Powell/Pressburger, Hitchcock und Kubrick unter die großen Momente der Filmgeschichte gesellen darf … [Thomas Vorwerk]
/kunst/07.05.2004 LASENKAN-Theater: "Butai Dobuzu"
Butai Dobuzu heißt soviel wie "Bühnentiere" und basiert nicht auf einem einzigen Theaterstück, sondern ist ein Montagewerk, das seinen Charme aus dem Performance-Charakter der Inszenierung gewinnt, hier steht eindeutig das "Wie" im Vordergrund, das "Was" hingegen rückt deutlich in den Hintergrund. Das Lasenkan-Theater spielt vom 7.-9. Mai im Maschinenhaus der Kulturbrauerei in Berlin …. [Lothar Glauch]
/film/06.05.2004 Kinostart: 06.05.2004
Elling - Nicht ohne meine Mutter (Mors Elling) (R: Eva Isaksen)
"Elling – Nicht ohne meine Mutter" ist nicht einfach eine Fortsetzung von "Elling", der im vorletzten Jahr erfolgreich in den deutschen Kinos lief. Dieser Film macht einen Sprung in die Vergangenheit und zeigt die Hauptperson, bevor sie ihren großen Zusammenbruch erlebt und auf Kumpel Kjell Bjarne trifft. An Stelle von Peter Naess führte Eva Isaksen Regie … [Jörn Morisse]
/film/05.05.2004 Kinostart: 06.05.2004
Van Helsing (R: Stephen Sommers)
Das Aufeinandertreffen unterschiedlichster Horror-Mythologien klappt mitunter vorzüglich, wenn etwa Igor mit einem elektrischen Viehtreiber den angeketteten Werwolf in die Schranken weist oder Van Helsing und Mr. Hyde sich im Notre Dame de Paris ein köstlich abgedrehtes Duell liefern. Wer aufgrund des etwas misslungenen Trailers einen spannenden Horrorthriller erwartet, könnte jedoch enttäuscht werden, denn die Spannungsmomente sind wie schon in The Mummy Nebensache - in Van Helsing geht es vor allem um pure Unterhaltung, und das nahezu so gelungen wie zuletzt in Peter Pan oder Pirates of the Caribbean … [Thomas Vorwerk]
/film/05.05.2004 Kinostart: 06.05.2004
Elling - Nicht ohne meine Mutter (Mors Elling) (R: Eva Isaksen)
Mors Elling heißt nämlich nicht etwa mehr Elling, sondern "Mutters Elling", und die deutsche Übertragung des Titels ist durchaus gelungen. Nicht ohne meine Mutter spielt zeitlich vor den Ereignissen um Sauerkrautpoesie und Männerfreundschaft, und bei mittlerweile vier vorliegenden Elling-Büchern des in Hamburg lebenden Autoren Ingvar Ambjørnsen und dem erfolgreichsten Kinostart aller Zeiten in Norwegen (500.000 Zuschauer in vier Wochen) verwundert es niemanden, daß bereits der dritte Elling-Teil (dann wieder mit Kjell Bjarne) in Planung ist … [Thomas Vorwerk]
/gesellschaft/05.05.2004 "Geschichtswissenschaft im Zeitalter der Extreme"
und "Zeitgeschichte als Streitgeschichte"

Die beiden Bücher kommen zu spät. Für mich jedenfalls. Ich hätte mir gewünscht, sie vor ein paar Jahren in die Hand gedrückt zu bekommen: "Lies das, wird dir viel Ärger ersparen." Stattdessen belehrten mich Kompendien, die man "Einführungen" nannte, über die Kunst, mittelalterliche Quellen auf ihre Korrektheit zu überprüfen, Texteditionen zu nutzen und angemessen zu zitieren … [Dominik Rigoll - neuer Mitarbeiter]
/literatur/04.05.2004 Neue Literaturempfehlungen
Marc Degens sichtet aktuelle Neuerscheinungen von Ludwig Hohl, Tom Schulz, Ferdinand Hardekopf, Angelika Klüssendorf und Peter Handke …
/literatur/04.05.2004 Hœricht Teil 4
Vorstellung aktueller Hörbücher mit Texten von Thomas Bernhard, Alain de Botton, Goethe, Bettina Hesse u. a. … [Tobias Lehmkuhl]
/literatur/03.05.2004 Fünf Jahre Ventil Verlag – ein Grund zum Feiern!
Am 24.4.04 feierte Ventil im Mainzer „Schick und Schön“ ein rauschendes Jubiläumsfest. Idealismus und eigenes Fantum wird großgeschrieben bei Ventil, Glaubwürdigkeit ist keine leere Phrase sondern selbstverständlich. Zum fünfjährigen Bestehen beantwortete testcard-Redakteur Martin Büsser einige Fragen … [Christina Mohr]
02.05.2004 Lyrik.Log Folge 64: Nikola Richter
Ron Winklers Gedichtanthologie präsentiert diese Woche: Nikola Richter, geboren 1976, lebt in Berlin. Vor kurzem erschien ihr erster Gedichtband roaming (Lyrikedition 2000, München 2004).
/film/01.05.2004 Besser als Schule (R: Simon X. Rost)
Besser als Schule ist eine High School Comedy ohne High School, aber dafür mit Gymnasium. High School Comedies bzw. Schulkomödien arbeiten im Groben entweder mit dem Konzept eines regressiven Humors, der um das erste Mal Sex kreist (Zielpublikum Jungs) oder mit dem Konzept der Romantic Comedy, die sich auf das erste Mal Liebe konzentriert (Zielpublikum Mädchen). Besser als Schule hat sich für letzteres entschieden … [Eva Lia Reinegger]
/film/01.05.2004 Das Urteil - Jeder ist käuflich (Runaway Jury) (R: Gary Fleder)
Die Geschichte um die beiden Anwälte Wendall Rohr (Dustin Hoffman) und Rankin Fitch (Gene Hackman) ist solide inszeniert und bietet Hausmannskost für Grisham-gewohnte Gemüter: Rohr vertritt eine Witwe, deren Mann bereits in den ersten Filmminuten sein Leben lassen musste in ihrer Klage gegen den Waffenhersteller, dessen Waffe der Mörder ihres Mannes für seinen Amoklauf benutzte. Auf der Gegenseite steht Fitch mit einer ganzen Horde von Experten, die den Gerichtsprozess fern jeder Realität in einem hochtechnologischen Labor, das Mission: Impossible alle Ehre machen würde, verfolgen … [Benjamin Happel]
/film/01.05.2004 Das geheime Fenster (Secret Window) (R: David Koepp)
Die Stephen King-Verfilmung Secret Window, die seltsamerweise damit wirbt, vom Autoren von Panic Room zu stammen, hat als größte Stärken einen liebenswert verzottelten Johnny Depp und einen mit Mississippi-Dialekt überraschenden John Turturro anzuführen. Depp als "Mort" wird von Turturro als "Shooter" des Plagiarismus bezichtigt, statt diesem Vorwurf nachzugehen, ist Shooter aber vor allem damit beschäftigt, Morts Waldhäuschen zu umlungern und schließlich erst Morts Hund … [Thomas Vorwerk]
/literatur/01.05.2004 Von Scheinriesen und Halbdrachen
Am 12. November 2004 wäre Michael Ende, der Erfinder des Lummerlandes samt Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer, fünfundsiebzig Jahre alt geworden. Das nimmt der Stuttgarter Thienemannverlag zum Anlass, die Kinderzimmer mit einer sehr schön gestalteten Sonderedition der beiden Abenteuerbände zu garnieren … [Frank Willmann]
01.05.2004 Die Begeisterungs-Show 2
Auch die zweite Begeisterungs-Show war ein voller Erfolg. Alle empfohlenen Produkte und eine kleine Fotogalerie stehen ab sofort zum Abruf bereit …


April 2004 | Aktuell | Juni 2004